Kaffeeaufbewahrung

Generell sollte Kaffee nach dem Anbruch möglichst zügig verbraucht werden. Sauerstoff, Fremdgerüche, Feuchtigkeit, Wärme und Licht beschleunigen den Geschmacksverlust. Sauerstoffkontakt führt zu einer Oxidation der im Kaffee enthaltenen Öle, Fette und Wachse, so dass der Kaffee nach einiger Zeit ranzig schmecken kann. Nach Anbruch der Kaffeeverpackung kann dem Aromaverlust durch eine optimale Lagerung vorgebeugt werden. Hier findest Du die wichtigsten Tipps zur Aufbewahrung:

  • Verwende Kaffee in Form von Bohnen, da sie die Aromen effektiver bewahren als gemahlener Kaffee.
  • Fülle immer nur so viel Kaffee in Maschinen, wie Du in den nächsten Stunden verbrauchst.
  • Mahle Deinen Kaffee möglichst portionsgerecht. So schmeckt der Kaffee am aromatischsten. Die Anschaffung einer Mühle ist sehr ratsam.
  • Verbrauche Deine Kaffeebohnen innerhalb von 4 bis 6 Wochen, nachdem Du sie erhalten hast. Bei gemahlenem Kaffee ist unsere Empfehlung noch drastischer: Trinke ihn am besten binnen 2 Wochen. Sonst hat sich der Großteil des Geschmacks bereits verflüchtigt.
  • Verschließe die Kaffeepackung sorgfältig oder gib sie sogar in ein luftdichtes Gefäß. Porzellan und Keramikbehältnisse eignen sich besonders gut. Nutze alternativ verschließbare Tupperware.
  • Lagere Deinen Kaffee möglichst an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort, z.B. in der Vorratskammer.
  • Fülle gemahlenen Kaffee nicht in andere Behältnisse um, da er dabei Aromen verliert und mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Insbesondere bei der Lagerung in Dosen können sich die Öle an den Rändern absetzen und ranzig werden.
  • Von dem Kühlschrank als Aufbewahrungsort raten wir ab: Durch die niedrigere Temperatur verlangsamt sich zwar die Verflüchtigung von Aromen, jedoch nimmt Kaffee leicht Feuchtigkeit und fremde Aromen auf. Da der Kühlschrank eine Quelle von Fremdgerüchen ist, sollte der Kaffee nicht hier gelagert werden.
  • Die Kühltruhe ist nur als Langzeitaufbewahrungsmethode für Kaffeebohnen empfehlenswert. Von Vorteil ist, dass die Oxidation unterbunden wird, Kaffeeöle einfrieren und volatile Aromen nicht entweichen. Geh am besten so vor, dass Du die Kaffeebohnen in einem luftdichten Behältnis und am besten in kleinen Mengen einfrierst. Nimm am Tag bevor die Bohnen genutzt werden die passende Menge aus der Kühltruhe und lasse sie im verschlossenen Zustand auftauen. Auf diese Weise werden die Bohnen nicht direkt der warmen Zimmerluft ausgesetzt und kondensieren nicht an der Oberfläche. So können Kaffeebohnen effektiv über einen langen Zeitraum aufbewahrt werden. Einmal aufgetaute Bohnen sollten jedoch nicht wieder eingefroren werden.